Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
Diese Domain können Sie evtl. kaufen oder mieten. Bitte informieren Sie sich unter www.klasse-domains.de

Fliegender Höckerschwan

Vogel.info

Können alle Vögel fliegen?

www.schottlandreisen.de ist verbunden mit visit-london.de

Können alle Vögel fliegen?

Nein, einige Arten haben das Fliegen wieder "verlernt".

Die Fähigkeit zum Fliegen hat sich bei den Vögeln als eine erfolgreiche Überlebensstrategie entwickelt. Sie können damit Lebensräume besiedeln, die anderen Tieren verschlossen sind, z.B. Baumkronen oder steile Felswände. Das erschliesst neue Nahrungsquellen und Brutgebiete und gibt eine grössere Sicherheit vor Fressfeinden.

Es ist aber auch mit Nachteilen verbunden: Vögel sind vom Körperbau her meist recht zart und zerbrechlich und können nur geringe Reserven (z.B. für Notzeiten) entwickeln.

Einige Arten haben sich von der Lebensweise in der Luft deshalb wieder verabschiedet - und ein Teil von diesen wiederum hat das mit dem Untergang der Art bezahlt!

 

Strausse sind so gross, dass sie kaum Feinde zu befürchten haben. Selbst grosse Raubtiere haben mit der Kraft eines erwachsenen Strausses einige Schwierigkeiten. Strausse müssen deshalb nicht fliegen können; sie haben die Flugfähigkeit zugunsten der Körpergrösse verloren.

Aber der Strauss ist ein Nahkämpfer (sofern er es nicht vorzieht, sein Heil in der Flucht zu suchen - die Vögel laufen sehr schnell und vor allem sehr ausdauernd). Als der Mensch mit seinen Fernwaffen (Pfeil und Bogen, Lanzen, Fallen) auf den Plan kam, hatten die neuseeländischen Moas keine Chance: Sie wurden schon von den ersten Siedlern auf Neuseeland innerhalb weniger Jahrzehnte ausgerottet (Der wissenschaftlichen Korrektheit halber weist der Verfasser darauf hin, dass die Maori - die frühen Bewohner Neuseelands - keine Bogen kannten; über andere Fernwaffen haben sie aber zweifellos verfügt.)

Auch der flugunfähigen Dronte (Dodo), einer Taubenverwandtschaft, ging es nicht besser: Auch diese Tiere, die ausschliesslich auf den Inseln Mauritius und Réunion vorkamen, hatten ihre Flugfähigkeit verloren zugunsten von grossen Nahrungsreserven: Die Tiere waren schlichtweg sehr fett. Da sie auch wehrlos waren, brauchten die Seefahrer nicht 'mal Fernwaffen, um sie zu töten und als Proviant mitzunehmen. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts waren die Dodos restlos vernichtet.

Im Norden ging es dem Riesenalk ganz ähnlich.

Aktuelle Beispiele sind die Kiwis (Schnepfenstrauße) und die Takahe, eine grosse Ralle (also Blesshuhn-Verwandtschaft) von Neuseeland. Diese Arten sind aktuell nicht durch die Jagd durch Menschen gefährdet, sondern durch eingeschlepptes Raubzeug wie Katzen, Hunde, Wiesel, Ratten usw.

Weitere interessante Fragen und Antworten zu Vögeln (wird fortgesetzt):

Google

Einige wichtige mit dieser Seite verbundene Projekte sind
elefanten.biz urlaubsseiten.de reiseland-mecklenburg.de stadtfest.de rhododendronpark.de

nach oben